Wenn Du Dir die bizarren Beschreibungen hinter manchen ICOs durchliest, dann vermutest Du wahrscheinlich Betrüger dahinter. Aber tatsächlich ist dem nicht immer so. Wir stellen Dir jetzt nämlich zwei verrückte Geschäftsideen vor, die erfolgreich einen ICO durchgeführt haben.

Bestimmt kennst Du diese Situation: Ein erfolgreicher Multimillionär grinst zähnebleckend in die Kamera und erzählt in einer abendlichen Talk-Show von seiner phänomenalen Geschäftsidee, die ihm ein Vermögen beschert hat. Währenddessen sitzt Du missgelaunt mit einer Tüte Chips auf der Couch und schreist den Fernseher an, dass Du das ganz leicht auch gekonnt hättest.

Zugegeben, manche Ideen hinter erfolgreichen ICOs sind so simpel, dass es einen zur Weißglut treibt. Dann gibt es noch eine andere Art ICOs: Projekte, hinter denen eine absurde oder zu groß dimensionierte Geschäftsidee steht. Ideen, die einfach zu absurd erscheinen, um tatsächlich Erfolg zu versprechen.

Erfolgreiche Parodie auf ICOs

Der „Useless Ethereum Token (UET)“ ist das Paradebeispiel für einen absurden und dennoch erfolgreichen ICO. Dabei wollte der Erfinder nur den Hype rund um Initial Coin Offering parodieren. Doch sein Konzept „Ehrlich währt am längsten“ fand erstaunlichen Anklang.

„Ihr gebt einer wildfremden Person im Internet Geld und bekommt absolut nichts dafür zurück.“

Mit diesen Worten preist der Erfinder, der sich selbst als „Some random person in the internet“ bezeichnet, seinen Useless Ethereum Token absolut wahrheitsgetreu an. Denn tatsächlich gibt es keine Idee, kein Konzept – einfach nichts, in das es sich zu investieren lohnen würde. Und das kommuniziert er von Anfang an genauso. Seine Website liest sich wie ein Comedy Programm. Deshalb verstehen wir wirklich, nicht wie „irgendeine Person im Internet“ mit dieser ICO-Parodie stolze 340.000 Dollar erzielen konnte.

Kaufe Dinge, die Du nicht brauchst

Normalerweise funktioniert das so: Du brauchst etwas Neues zum Anziehen, Du gehst ins Internet und suchst danach oder vielleicht überkommt es Dich sogar und Du gehst in einen Laden. Das hat sich bisher bewährt. Aber altbewährtes ist langweilig. Die App des deutschen Unternehmens Wysker ist für Verbraucher, die shoppen wollen, aber eigentlich nichts brauchen oder einfach noch nicht wissen, was sie brauchen.

Ähnlich wie bei der Dating App Tinder bekommst Du als Nutzer in kürzester Zeit eine Vielzahl von Produkten präsentiert. Und mit kürzester Zeit meinen wir hier, dass Du 30 Bilder pro Sekunde zu sehen bekommst. Viele entscheidungsfreudige Investoren hatten wohl Gefallen an dieser Idee. Der ICO brachte den Gründern laut eigener Aussage 3000 Ether ein, das entspricht zurzeit in etwa 1,2 Millionen Euro.

Heute hast Du gelernt, dass nicht jedes verrückte ICO gleich ein Betrug ist. Dennoch sind ICOS oft umstritten. Erfahre jetzt mehr über ICOs und ihre Chancen und Risiken für Dich.