Denkst Du, dass Du eine sehr gute Idee hast – und willst Du diese Idee nun umsetzen, hast dafür allerdings kein Kapital? Ebenso viele Unternehmer wie Unternehmen, vor allem junge Gründer und Start-ups, wollen ihre Projekte mithilfe eines ICOs finanzieren. Wir erklären Dir jetzt, wie ein ICO häufig abläuft.

Ein Initial Coin Offering (ICO) ist eine Finanzierungsmethode, zum Beispiel für ein neues Projekt. Bei einem ICO investieren Anleger in ein Projekt, damit dieses umgesetzt werden kann. Die Anleger erhalten nach ihrer Investition sogenannte Coins oder Tokens. Grundlage für ICOs ist übrigens die Idee des Crowdfunding und die Technik der Blockchain.

Ein Risiko von ICOs ist, dass Anleger in eine Idee investieren, welche zunächst noch entwickelt und umgesetzt werden muss. Dennoch kann sich ein ICO für Anleger lohnen, nämlich dann, wenn das ICO und schließlich das Projekt erfolgreich waren. Infolgedessen steigt üblicherweise der Wert der Coins oder Tokens des ICO.

Dein Weg zum eigenen ICO

Du siehst, dass Du ein ICO als Anleger für Deine Investition oder als Unternehmer für die Finanzierung Deines nächsten Projekts nutzen kannst – nutze nun dieses Potenzial für Deine Ideen. Damit auch Dein ICO erfolgreich werden kann, haben wir Dir die fünf wesentlichen Schritte auf Deinem Weg zum eigenen ICO zusammengefasst:

Schritt 1: Eine Idee finden

Am Anfang brauchst Du eine (sehr gute) Idee für ein neues Projekt, zum Beispiel für ein neues Produkt. Wahrscheinlich ist das der wichtigste Schritt auf Deinem Weg zum eigenen ICO – schließlich ist ein ICO kein Selbstzweck, um lediglich Kapital einzusammeln.

Schritt 2: Ein Whitepaper schreiben

Hast Du eine Idee gefunden und immer wieder über sie nachgedacht? Bist Du außerdem immer noch davon überzeugt? Prima! Im nächsten Schritt beginnt die Planung für Dein Projekt und Dein ICO: Du schreibst nun ein White Paper.

Das White Paper ist der Fahrplan für Dein Projekt. Im White Paper beschreibst Du Deine Idee, mit wem Du diese wie umsetzen willst und wie viel Geld und Zeit Du dafür voraussichtlich brauchen wirst.

Schritt 3: Das ICO bewerben

Du hast eine Idee und einen Plan, im nächsten Schritt überlegst Du Dir, wie Du Dein ICO bewerben kannst. Das Ziel ist, Investoren für Dein ICO zu finden. An dieser Stelle können Dritte helfen, zum Beispiel können Agenturen das Marketing für Dein ICO übernehmen.

Schritt 4: Das ICO machen

Jetzt geht’s los: Dein ICO hat angefangen und zahlreiche Anleger investieren in Deine Idee. In dieser Phase bist Du vor allem Ansprechpartner: für Deine Anleger, für Dein Team und für Deine Geschäftspartner. Außerdem bewirbst Du weiterhin Dein ICO, Du sprichst etwa auf Veranstaltungen und mit Journalisten über Dein ICO.

Schritt 5: Das ICO ist beendet und die Idee wird umgesetzt

Geschafft: Das ICO ist beendet und Du hast ausreichend Kapital fürs Entwickeln und Umsetzen Deiner Idee eingenommen. Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit an Deinem Projekt. Vergiss nun jedoch nicht, Deine Anleger an den Fortschritten Deines Projekts teilhaben zu lassen.

Das war’s etwa, brauchst Du tatsächlich nur fünf Schritte zum eigenen ICO? Ja, das eigene ICO ist machbar, auch für Dich. Jedoch wirst Du bis dahin verschiedene Aufgaben und Probleme lösen müssen. Lies hierfür beispielsweise jetzt, wie Du ein White Paper schreiben kannst.